Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Department Physik trauert um Prof. Leßner

Am Freitag, dem 18. Oktober 2013, verstarb überraschend unser geschätzter Kollege Gerhard Leßner, außerplanmäßiger Professor der Theoretischen Physik an der Universität Paderborn.

Gerhard Leßner wurde am 01. März 1940 in Uedem im Kreis Kleve als Kind eines evangelischen Pastors geboren. Im frühen Kindesalter zog er mit seiner Familie nach Bremen, wo er zunächst die örtliche Grundschule in Farge und später das Alte Gymnasium in Bremen besuchte, an dem er 1959 die Reifeprüfung ablegte. Ab 1960 studierte er Physik an der Universität Göttingen und wurde dort 1972 in der Theoretischen Physik promoviert. Von 1973 bis 1978 war er Mitarbeiter an einem Projekt über Gravitationsstrahlung an der Universität Konstanz. 1979 kam er an die Universität Paderborn und habilitierte sich hier über 5-dimensionale Relativitätstheorie. Von 1980 bis 1982 war er Mitglied des satzungsgebenden Konvents der damaligen Universität-Gesamthochschule. Ab 1995 war er außerplanmäßiger Professor für Theoretische Physik mit den Hauptarbeitsgebieten Relativitätstheorie und Kosmologie. Bis zu seinem Ableben war er wissenschaftlich aktiv. Seine letzte Publikation „Did the universe start with the Higgs-field?“ erschien im Februar 2013 in Astrophysics and Space Science.

Prof. Leßner ist zudem Autor literarischer Veröffentlichungen wie dem Zukunftsroman „Wurmloch" (2003) und dem Erzählungsband „Der Kardinal" (2010).

Wir behalten Gerhard Leßner nicht nur als wissenschaftlich produktiven Kollegen in Erinnerung, sondern auch als politisch interessierten und anteilnehmenden Menschen, der jederzeit bereit war, sein Wort in die Waagschale zu werfen. Er verstand die Kunst der wohlgesetzten Rede und scharfzüngigen Argumentation. Man konnte sich wunderbar an ihm reiben, ihm dabei sicher nicht immer zustimmen und noch weniger, ihn von seiner Meinung abbringen. Wann immer unsere Arbeitsgruppe sich an einer Feier beteiligte, war Gerhard stets bereit sein Talent zur Verfügung zu stellen. Seine Auftritte, beispielsweise auf der Doktorfeier von Friedrich Meyer zur Capellen, der Verabschiedung von Karlheinz Anthony und zahlreichen Weihnachtsfeiern werden uns in bester Erinnerung bleiben.

Jörg Meyer, Uwe Gerstmann, Eva Rauls, Simone Lange, Wolf Gero Schmidt

weitere Nachrichten

Die Universität der Informationsgesellschaft