Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Isolator-Metall-Übergang im Quantenlimit

Paderborner Physiker der Arbeitsgruppe „Theoretische Materialphysik“ von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt haben gemeinsam mit Duisburger Kollegen ein aufwändiges Experiment durchgeführt und numerisch simuliert, um zu klären, wie schnell Phasenübergänge ablaufen können, und ob ihre Geschwindigkeit von der Geometrie und Dimensionalität des verwendeten Materials abhängt. Die Ergebnisse eröffnen neue Anwendungsperspektiven von Phasenübergängen in smarten Materialien oder Nanostrukturen, z.B. für ultraschnelle Detektoren und optoelektronische Schalter. Die Ergebnisse der gemeinsamen Forschungsarbeit aus Paderborn und Duisburg wurden in der interdisziplinären Fachzeitschrift Nature (http://dx.doi.org/10.1038/nature21432) veröffentlicht.

Phasenübergänge sind Änderungen der Eigenschaften von Materialien, die beispielsweise bei Temperatur- und Druckänderungen auftreten. Dazu gehören unter anderem der Fest-Flüssig-Übergang von Eis zu Wasser oder wenn Materialien von einem Isolator zu einem elektrischen Leiter werden. Was genau passiert dabei auf atomarer Ebene? Beim Laserschmelzen von Kristallen wie z.B. Wismut scheinen die atomaren Strukturänderungen der Oberfläche denen im Inneren der Probe zeitverzögert zu folgen. Vollziehen sich also Phasenübergänge in niederdimensionalen Systemen langsamer als im Volumen? Die Physiker präparierten, um diese Frage beantworten zu können, atomarskalige Indium-Nanodrähte – genauer gesagt Leiterbahnen mit einer Breite von vier Atomen und einer Höhe von einem Atom – auf einer Siliziumoberfläche. Diese Drähte sind bei Raumtemperatur metallisch. Werden sie jedoch unter -150 °C abgekühlt, ordnen sich die Indium-Atome um, die Elektronen frieren in einer sogenannten Ladungsdichtewelle ein und die Drähte werden nichtmetallisch. Die optische Anregung der tiefgekühlten Indium-Drähte mittels eines Laserpulses schmilzt die elektronische Ladungsdichtewelle und ändert die atomare Struktur wieder zur metallischen Raumtemperaturphase.

Der Duisburger Physiker Dr. Tim Frigge konnte mit zeitaufgelöster Elektronenbeugung nachweisen, dass sich dieser Phasenübergang bei geeigneter optischer Anregung in weniger als 350 Femtosekunden vollzieht. Das ist nur ein Bruchteil der Schwingungsdauer charakteristischer Eigenschwingungen der Atome in den Drähten und Größenordnungen schneller als die thermische Erwärmung der Probe. Zur Verdeutlichung: Eine Femtosekunde ist das Millionstel einer Milliardstel Sekunde, in 350 Femtosekunden legt Licht eine Strecke von lediglich einem Zehntel Millimeter zurück. Physiker sprechen in diesem Zusammenhang vom Phasenübergang im Quantenlimit – schneller kann dieser nicht ablaufen.

Doch was ist die Ursache dieses schnellen Phasenübergangs und welche Rolle spielt dabei die Verankerung der Drähte auf der Siliziumoberfläche? Zur Beantwortung dieser Fragen simulierte Doktorand M. Sc. Andreas Lücke den Phasenübergang im Computer. Die quantenmechanische Berechnung vieler hundert optisch angeregter Elektronen im komplexen Zusammenspiel mit der Dynamik der Indium- und Siliziumatome erfordert Supercomputer-Ressourcen, die durch das Paderborn Center for Parallel Computing und das Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart zur Verfügung gestellt wurden. Die Rechnungen zeigen, dass der ultraschnelle Phasenübergang durch eine optisch induzierte Umverteilung der Elektronen in genau den chemischen Bindungen ausgelöst wird, die besonders stark durch spezielle Eigenschwingungen der Indium-Drähte, sogenannte Peierls-Moden, deformiert werden. Diese Moden beschreiben die strukturelle Änderung der Drähte beim Einfrieren und Schmelzen der Ladungsdichtewelle. Durch die sehr effektive Kopplung der Peierls-Moden an Schwingungen des Siliziumsubstrats wird dann bereits während des Phasenübergangs überschüssige kinetische Energie abgeführt, so dass nur genau ein einziger wohldefinierter Isolator-Metall-Übergang, letztlich ein ultraschneller Schaltvorgang im Bereich aperiodischer Dämpfung stattfindet. Die Verankerung der Drähte auf dem Substrat ist zum einen verantwortlich für die Kohärenz der Atombewegungen während des Phasenübergangs, zum anderen ermöglicht sie die gezielte Modifikation seiner Geschwindigkeit. Genau daran, d.h. der gezielte Einstellung der Geschwindigkeit, wird in der Arbeitsgruppe Schmidt gegenwärtig gearbeitet, um Einsatzfelder in der Photochemie zu erschließen.   

weitere Nachrichten

Neuer Effizienz-Rekord bei nanostrukturierten Hologrammen

| Prof. Dr. Thomas Zentgraf, Leiter der Arbeitsgruppe „Ultraschnelle Nanophotonik“ am Department...

Prof. Dr. Artur Zrenner neues Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften

| Prof. Dr. Artur Zrenner vom Department Physik der Universität Paderborn wurde zum neuen Mitglied der...

Franziska Zeuner erhält Preis der Universitätsgesellschaft für herausragende Abschlussarbeiten aus dem Jahr 2013/2014

| Die Universitätsgesellschaft verlieh Franziska Zeuner im Rahmen des Neujahrsempfangs der Universität...

Jun.-Prof. Dr. Stefan Schumacher erhält die „Goldene Kreide“ für die beste Lehrveranstaltung

| Die Fachschaft des Departments Physik der Universität Paderborn zeichnete Jun.-Prof. Dr. Stefan...

Nobelpreise im Fokus: Vortragsabend mit Experimenten von Donat As, Heinz Kitzerow, Cedrik Meier und Artur Zrenner

| In diesem Jahr gehen gleich zwei Nobelpreise an renommierte Wissenschaftler, die sich in ihrer...

4 Mio. € für zwei neue Hochleistungs-TEMs für die Unis Paderborn und Bielefeld

| Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt vier Millionen Euro für die Anschaffung zweier...

Exkursion nach Hamburg: Quiddjes* für drei Tage

| Auch dieses Jahr ist die Fachschaft Physik zusammen mit Studierenden aus dem 2.-n-ten Semester zu...

Neue Materialien in historischen Gemäuern: Paderborner Materialphysik international aufgestellt

| Einen Besucherrekord von mehr als 1100 Teilnehmern verzeichnete das Fall Meeting 2014 der European...

Workshop „Ionenstrahlen und Nanostrukturen“

| Zwei Tage lang rauchten die Köpfe der rund 80 internationalen Ionenstrahlphysiker und...

Rund 600.000 Euro für die Quantenkommunikation - VolkswagenStiftung fördert Paderborner Nachwuchswissenschaftler im Department Physik

| Privatdozent Dr. Alexander Pawlis, Leiter der Arbeitsgruppe „Halbleiter Nanosysteme und Quanten...

Dem Gespür für die Physik auf der Spur

| Im aktuellen Physik-Journal erörtert Dr. Marc Sacher, wissenschaftlicher Leiter der Grundpraktika...

5. Sommerakademie Physik: Perfekter Start ins Physik-Studium

| Sofort ins Physik-Studium starten können Abiturienten in der fünften Sommerakademie Physik vom 4....

Physik erfolgreich mit Fortschrittskolleg LEICHT – EFFIZIENT – MOBIL

| Mit 2,6 Mio. Euro fördert das Land NRW über die nächsten viereinhalb Jahre das Fortschrittskolleg...

Bundesministerium für Bildung und Forschung bewilligt zwei Projekte zur Quantenkommunikation

| Prof. Dr. Christine Silberhorn, Prof. Dr. Artur Zrenner und Prof. Dr. Dirk Reuter, Physiker im...

Die Universität der Informationsgesellschaft