Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Neues Hochleistungsmikroskop für das Department Physik – Per Seeweg direkt aus Japan nach Paderborn

Zwei große Sattelschlepper waren erforderlich, um ein neues Mikroskop für das Department Physik der Universität Paderborn anzuliefern. Fast zwei Tage lang wurde der Parkplatz vor Gebäude P5 mit unzähligen Kisten und Paletten belagert, in und auf denen die empfindlichen Komponenten des neuen Geräts für den Transport auf dem Luft- und Seeweg verpackt waren. Das Herzstück des neuen Mikroskops wurde in Japan gebaut und dort auch schon vor der Reise nach Paderborn getestet – einige wichtige Komponenten stammen aber auch aus Deutschland und den USA. 

Das neue Transmissionselektronenmikroskop (TEM) ermöglicht es, in festen Materialien, wie sie zum Beispiel für optoelektronische Bauelemente, magnetische Datenspeicher und Sensoren oder für den Leichtbau von Fahrzeugteilen gebraucht werden, die innere Struktur mit atomarer Auflösung sichtbar zu machen. Die analytischen Messinstrumente dieses Mikroskops gestatten es darüber hinaus, die lokalen chemischen, elektronischen und optischen Eigenschaften der vorliegenden Materialien zu untersuchen. Hierdurch lassen sich die makroskopischen Eigenschaften vieler wichtiger Materialien mit ihrem atomaren Aufbau in Zusammenhang bringen, wodurch auch theoretische Vorhersagen über das Materialverhalten überprüft werden können. 

„Das neue Mikroskop soll zusammen mit der Universität Bielefeld in einer gemeinsamen Forschungseinrichtung, dem OWL-Analytik-Zentrum (OWL-AC), betrieben werden“, erläutert der Physiker Prof. Dr. Jörg Lindner. 

In Bielefeld wird in den nächsten Monaten ein zweites Mikroskop aufgebaut, das für die Untersuchung von Materialien bei Flüssigstickstoff-Temperaturen (-196 °C) ausgelegt ist. In diesem „Cryo-TEM“ lassen sich auch weiche Materialien „ansehen“ oder solche, die bei Raumtemperatur flüssig sind, zum Beispiel Polymere, Biomaterialien und Verbundwerkstoffe.

„Insgesamt entsteht durch die Kooperation im OWL-AC ein materialanalytischer Forschungscluster mit modernster Ausstattung, der weit über die Region ausstrahlen wird. Das OWL-AC wird dazu auch Forschern externer Einrichtungen und Unternehmen offen stehen“, so Lindner. „Für die Paderborner Physik ist die Anschaffung des Mikroskops ein großer Schritt im Bereich der Materialwissenschaften.“

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs in dieser Disziplin weiter fit zu machen, bietet die Uni Paderborn ab dem Wintersemester 2017/18 einen internationalen Master-Studiengang „Materials Science“ an.

weitere Nachrichten

Jungstudierende in der Physik: Wissenschaftlich Arbeiten neben dem Schulalltag

| Parallel zum letzten Schuljahr vor dem Abitur Physik studieren, diese Möglichkeit bietet das...

Zweites SommerCamp der Physik: Studentenfeeling und Berufsalltag inklusive

| Das Department Physik der Universität Paderborn veranstaltete in der ersten Ferienwoche zum zweiten...

Paderborner Physik-Studierende beobachten Merkur-Transit

| Am Nachmittag des 9. Mai 2016 spielte sich ein seltenes Himmelsereignis ab: Merkur, der innerste der...

Jetzt bewerben für das SommerCamp der Physik: Studien- und Berufsalltag eines Physikers live erleben

| Vom 11. bis 14. Juli 2016 findet das diesjährige SommerCamp des Departments Physik der Universität...

Deutsch-französisches Bachelor-Physik Studienprogramm kommt in Schwung

| Das gemeinsame deutsch-französische Bachelor-Physik Studienprogramm der Universitäten Paderborn und...

Doktoranden des Graduiertenkollegs treffen sich auf Porquerolles

| Die Doktoranden des von der DFG geförderten Graduiertenkollegs „Mikro- und Nanostrukturen in...

Dr. Rodislav Driben wird neuer Research Professor der ITMO University, St. Petersburg

| Dr. Rodislav Driben vom Department Physik der Universität Paderborn wurde im Januar 2016 zum...

Ein Experiment beweist eine rund 50 Jahre alte Theorie

| Dem Experimentalphysiker Prof. Thomas Zentgraf und seinen beiden Kollegen von der Universität...

Maßgeschneidertes Materialdesign mit nichtlinearer Optik

| Der Artikel „Designermaterialien für nichtlineare Optik“ in der Zeitschrift „Physik in unserer Zeit“...

Wahl des Fachschaftsrates 2016

| Am 4. Februar 2016 ist auf der Vollversammlung der Physik-Studierenden der neue Fachschaftsrat...

Physiker Prof. Dr. Arno Schindlmayr erhält die „Goldene Kreide“ für die beste Lehrveranstaltung

| Die Fachschaft des Departments Physik der Universität Paderborn zeichnete Prof. Dr. Arno...

Bilderstrecke zur Frage „Was ist Licht?"

| Im Rahmen eines Abendvortrags des Forschungsbereiches Optoelektronik und Photonik beantworteten...

Zum Jahr des Lichts: Vortrag mit Experimenten macht die Facetten des Phänomens Licht begreifbar

| Am Donnerstag, 19. November 2015, um 18.00 Uhr lädt der Forschungsbereich Optoelektronik und...

Ein Baum für die Physik

| Zu Beginn des neuen Semesters pflanzten Studierende der Vorlesung „Experimentalphysik D“ gemeinsam...

Steuern von Licht mit Licht: Wie man einzelne Lichtteilchen mit maßgeschneiderten Eigenschaften erzeugen kann

| Im Rahmen des Sonderforschungsbereiches TRR 142 “Tailored nonlinear photonics” ist es den...

Die Universität der Informationsgesellschaft