Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Neues Hochleistungsmikroskop für das Department Physik – Per Seeweg direkt aus Japan nach Paderborn

Zwei große Sattelschlepper waren erforderlich, um ein neues Mikroskop für das Department Physik der Universität Paderborn anzuliefern. Fast zwei Tage lang wurde der Parkplatz vor Gebäude P5 mit unzähligen Kisten und Paletten belagert, in und auf denen die empfindlichen Komponenten des neuen Geräts für den Transport auf dem Luft- und Seeweg verpackt waren. Das Herzstück des neuen Mikroskops wurde in Japan gebaut und dort auch schon vor der Reise nach Paderborn getestet – einige wichtige Komponenten stammen aber auch aus Deutschland und den USA. 

Das neue Transmissionselektronenmikroskop (TEM) ermöglicht es, in festen Materialien, wie sie zum Beispiel für optoelektronische Bauelemente, magnetische Datenspeicher und Sensoren oder für den Leichtbau von Fahrzeugteilen gebraucht werden, die innere Struktur mit atomarer Auflösung sichtbar zu machen. Die analytischen Messinstrumente dieses Mikroskops gestatten es darüber hinaus, die lokalen chemischen, elektronischen und optischen Eigenschaften der vorliegenden Materialien zu untersuchen. Hierdurch lassen sich die makroskopischen Eigenschaften vieler wichtiger Materialien mit ihrem atomaren Aufbau in Zusammenhang bringen, wodurch auch theoretische Vorhersagen über das Materialverhalten überprüft werden können. 

„Das neue Mikroskop soll zusammen mit der Universität Bielefeld in einer gemeinsamen Forschungseinrichtung, dem OWL-Analytik-Zentrum (OWL-AC), betrieben werden“, erläutert der Physiker Prof. Dr. Jörg Lindner. 

In Bielefeld wird in den nächsten Monaten ein zweites Mikroskop aufgebaut, das für die Untersuchung von Materialien bei Flüssigstickstoff-Temperaturen (-196 °C) ausgelegt ist. In diesem „Cryo-TEM“ lassen sich auch weiche Materialien „ansehen“ oder solche, die bei Raumtemperatur flüssig sind, zum Beispiel Polymere, Biomaterialien und Verbundwerkstoffe.

„Insgesamt entsteht durch die Kooperation im OWL-AC ein materialanalytischer Forschungscluster mit modernster Ausstattung, der weit über die Region ausstrahlen wird. Das OWL-AC wird dazu auch Forschern externer Einrichtungen und Unternehmen offen stehen“, so Lindner. „Für die Paderborner Physik ist die Anschaffung des Mikroskops ein großer Schritt im Bereich der Materialwissenschaften.“

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs in dieser Disziplin weiter fit zu machen, bietet die Uni Paderborn ab dem Wintersemester 2017/18 einen internationalen Master-Studiengang „Materials Science“ an.

weitere Nachrichten

Ein Baum für die Physik

| Zu Beginn des neuen Semesters pflanzten Studierende der Vorlesung „Experimentalphysik D“ gemeinsam...

Steuern von Licht mit Licht: Wie man einzelne Lichtteilchen mit maßgeschneiderten Eigenschaften erzeugen kann

| Im Rahmen des Sonderforschungsbereiches TRR 142 “Tailored nonlinear photonics” ist es den...

Dr. Christoph Vogelsang gewinnt Nachwuchspreis der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik

| Die Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik (GDCP) hat auf ihrer diesjährigen Jahrestagung...

Jungstudierende in der Physik: Wissenschaftlich Arbeiten neben dem Schulalltag

| Parallel zum letzten Schuljahr vor dem Abitur Physik studieren, diese Möglichkeit bietet das...

Quantum Walk Kohärenzen auf einem dynamisch perkolierten Graph

| Forschende der Arbeitsgruppe Integrierte Quantenoptik um Prof. Dr. Christine Silberhorn haben in...

Erstes SommerCamp der Physik: Verantwortliche ziehen positive Bilanz

| Das Department Physik der Universität Paderborn beschreitet bei der Studienberatung und...

DFG bewilligt Projekt zur Nanostab-Heteroepitaxie

| Dr. Thomas Riedl und Prof. Dr. Jörg Lindner von der Arbeitsgruppe „Nanostrukturierung, Nanoanalyse,...

Physik auf dem Campingplatz: Spreewaldseminar 2015

| Zu einer mehrtägigen Klausurveranstaltung im idyllischen Spreewald hat sich der Lehrstuhl für...

Tag der offenen Tür: Präsentation des Departments zeigte, dass Physik (hoch)spannend ist

| „Es war richtig was los“, darüber waren sich die Aktiven des Tages der offenen Tür bei der...

Neuer Webauftritt ab heute freigeschaltet

| Es ist soweit – nach monatelanger Planungsphase ist der neue Webauftritt des Departments Physik ab...

Reismann Gymnasium schenkt der Physik historisches Messgerät

| Das Department Physik der Universität Paderborn erhält für Lehrzwecke ein Präzisionsmessgerät aus...

SommerCamp Physik verbindet Berufsberatung und Probe-Studium

| Das Department Physik der Universität Paderborn veranstaltet vom 6. Juli bis 8. Juli 2015 das...

CHE Hochschulranking 2015: Spitzenplatz für das Paderborner Physik-Studium

| Das Physik-Studium der Universität Paderborn erreicht im aktuellen CHE Hochschulranking 2015 in mehr...

Gründung des Journal Clubs im SFB/TRR 142: Erste Sitzung am 23. April um 10.00 Uhr

| Die Doktorandinnen und Doktoranden des SFB/TRR 142 haben einen Journal Club gegründet, in dem sie...

Neuentwickeltes nichtlineares Material ermöglicht kleinere und effizientere Bauelemente

| Prof. Dr. Thomas Zentgraf und seiner Arbeitsgruppe am Department Physik der Universität Paderborn...

Die Universität der Informationsgesellschaft