Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

| T. Zentgraf

Philip Georgi erhält Preis der Universitätsgesellschaft für herausragende Abschlussarbeiten

Die Universitätsgesellschaft verlieh Philip Georgi im Rahmen des Neujahrsempfangs der Universität Paderborn am 21. Januar 2018 den Preis für herausragende Abschlussarbeiten des Jahres 2016/2017 in der Kategorie Ingenieur- und Naturwissenschaften für seine Masterarbeit zum Doppler-Effekt an rotierenden Objekten. „Mit den Ergebnissen seiner Messung konnte er erstmals die Frequenzverschiebung von Licht bei der Wechselwirkung mit rotierenden Nanostrukturen nachweisen, ein Effekt der analog zum Doppler-Effekt bei einer geradlinigen Bewegung ist“, erläutert Prof. Dr. Thomas Zentgraf, Leiter der Arbeitsgruppe „Ultaschnelle Nanophotonik“: „Die Ergebnisse seiner Arbeit ermöglichen einen weiteren Schritt hin zu nanoskopisch-optischen Sensoren zur Bestimmung von Drehgeschwindigkeiten.“

M.Sc. Philip Georgi untersuchte in seiner Masterarbeit Systeme aus plasmonischen Nanostrukturen auf einer Oberfläche in Bezug auf deren Wechselwirkung mit Licht, falls diese in eine Rotation versetzt wurden. Dazu betrachtete er die zeitliche Änderung des Polarisationszustandes des Lichts bei dessen Reflexion an der mit Nanostrukturen versehenen rotierenden Oberfläche. „Diese Experimente erforderten ein hohes Maß an experimentellem Geschick und ein tiefes Verständnis der zugrundeliegenden physikalischen Effekte“, sagt Prof. Dr. Thomas Zentgraf, der die Masterarbeit gemeinsam mit Prof. Dr. Cedrik Meier betreut hat und in dessen Arbeitsgruppe er seit September 2017 als Promotionsstudent auf dem Gebiet der Quanten-Metaoberflächen forscht.

Da die Frequenzverschiebungen des optischen Doppler-Effekts bei typischen Rotationsgeschwindigkeiten sehr klein sind und mit normalen Methoden schwer zu bestimmen sind, wurde zur Durchführung der Experimente ein spezielles Heterodynverfahren eingesetzt. Durch geschickte Überlagerung mit dem Licht eines Referenzlasers und der Wahl spezieller zirkularer Polarisationszustände konnte so ein niederfrequentes elektrisches Schwebungssignal an einem Detektor erzeugt werden. Dieses Signal konnte von Herrn Georgi gezielt auf dessen Abhängigkeit von der Rotationsgeschwindigkeit und der speziellen Anordnung der Nanostrukturen auf seinen Proben untersucht werden. Auf diese Weise war es ihm möglich, den Übertrag von verschiedenen Drehimpulsen auf das Licht bei dessen Reflexion an den Nanostrukturen zu analysieren und den Doppler-Effekt zu bestätigen.

Die Mitteilung der Universität Paderborn kann hier eingesehen werden.

weitere Nachrichten

Forschergruppe der Universität Paderborn entwickelt neuen Ansatz für die Quantenkommunikation – Veröffentlichung in „Nature Communications“

| Eine Forschergruppe um die Physikerin Prof. Dr. Christine Silberhorn, Universität Paderborn, hat es...

Erfolgreiches FollowUp-Meeting zum SommerCamp der Physik: Echter Einblick in die Forschung

| 22  angehende Abiturientinnen und Abiturienten, die bereits im Juli 2016 am SommerCamp des...

Prof. Silberhorn und Prof. Zentgraf erhalten höchste europäische Forschungsförderung

| Mit insgesamt 3,91 Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat (European Research Council,...

Revolution in der Lichttechnik: Nobelpreisträger Professor Shuji Nakamura hält den Festvortrag zum 10-jährigen Bestehen des CeOPP

| Professor Shuji Nakamura hält am Mittwoch, den 30. November 2016 auf Einladung des Profilbereichs...

Physiker, Chemiker und E-Techniker beschäftigten sich mit der Gestaltung von Übungen

| Rund 25 Studierende, Post-Docs und Professoren aus den Disziplinen Physik, Chemie und Elektrotechnik...

Neues Hochleistungsmikroskop für das Department Physik – Per Seeweg direkt aus Japan nach Paderborn

| Zwei große Sattelschlepper waren erforderlich, um ein neues Mikroskop für das Department Physik der...

Event-Physik Show „Sound of Physics“ in der Universität Paderborn

| Spektakuläre Experimente zum Thema Musik Am 6. Oktober, 17 Uhr und am 7. Oktober, 19 Uhr zeigt die...

Jungstudierende in der Physik: Wissenschaftlich Arbeiten neben dem Schulalltag

| Parallel zum letzten Schuljahr vor dem Abitur Physik studieren, diese Möglichkeit bietet das...

Zweites SommerCamp der Physik: Studentenfeeling und Berufsalltag inklusive

| Das Department Physik der Universität Paderborn veranstaltete in der ersten Ferienwoche zum zweiten...

Paderborner Physik-Studierende beobachten Merkur-Transit

| Am Nachmittag des 9. Mai 2016 spielte sich ein seltenes Himmelsereignis ab: Merkur, der innerste der...

Jetzt bewerben für das SommerCamp der Physik: Studien- und Berufsalltag eines Physikers live erleben

| Vom 11. bis 14. Juli 2016 findet das diesjährige SommerCamp des Departments Physik der Universität...

Deutsch-französisches Bachelor-Physik Studienprogramm kommt in Schwung

| Das gemeinsame deutsch-französische Bachelor-Physik Studienprogramm der Universitäten Paderborn und...

Doktoranden des Graduiertenkollegs treffen sich auf Porquerolles

| Die Doktoranden des von der DFG geförderten Graduiertenkollegs „Mikro- und Nanostrukturen in...

Dr. Rodislav Driben wird neuer Research Professor der ITMO University, St. Petersburg

| Dr. Rodislav Driben vom Department Physik der Universität Paderborn wurde im Januar 2016 zum...

Ein Experiment beweist eine rund 50 Jahre alte Theorie

| Dem Experimentalphysiker Prof. Thomas Zentgraf und seinen beiden Kollegen von der Universität...

Die Universität der Informationsgesellschaft