Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Revolution in der Lichttechnik: Nobelpreisträger Professor Shuji Nakamura hält den Festvortrag zum 10-jährigen Bestehen des CeOPP

Professor Shuji Nakamura hält am Mittwoch, den 30. November 2016 auf Einladung des Profilbereichs "Optoelektronik und Photonik" der Universität Paderborn den Festvortrag anlässlich des 10-jährigen Bestehens des „Centers for Optoelectronics and Photonics Paderborn“  (CeOPP). Unter dem Titel “The invention of high efficient blue LEDs and future Solid State lighting” zeigt der Nobelpreisträger die Geschichte und die Auswirkungen der Erfindung der blauen LEDs auf.

2014 erhielt Shuji Nakamura gemeinsam mit Isamu Akasaki und Hiroshi Amano den Nobelpreis für Physik für die Entwicklung energieeffizienter LED-Lampen.

„LED“ ist die Abkürzung des englischen Begriffes light-emitting diode ‚Licht-emittierende Diode. Fließt durch die Diode elektrischer Strom, so strahlt sie Licht einer bestimmten Wellenlänge in Abhängigkeit vom Halbleitermaterial und der Dotierung ab. LEDs wurden schon 1962 erfunden, dienten jedoch zunächst nur als Leuchtanzeige und zur Signalübertragung. Erst Ende der 1990er Jahre gelang es den drei Wissenschaftlern Shuji Nakamura, Isamu Akasaki und Hiroshi Amano, Galliumnitrid in hoher Qualität als Material für LEDs herzustellen. Mit diesem Material konnte Licht blauer Farbe erzeugt werden. Dank dieser Erfindung kann nun weißes Licht durch Fluoreszenz aus der blauen Leuchtdiode gewonnen. Die Erfindung der blauen LED war somit das fehlende Puzzlestück für unsere moderne Beleuchtungstechnik.

Das Besondere an dieser Erfindung aber ist vor allem die hohe Lichtausbeute. LEDs sind ca 12-mal energieeffizienter als herkömmliche Glühbirnen und auch deutlich effizienter als herkömmliche Leuchtstoffröhren oder Halogenlampen. Anlässlich der Nobelpreisverleihung betonte Nakamura, dass er mit seiner Erfindung eine nachhaltige günstige Beleuchtungstechnik für Jedermann geschaffen hat. In der Tat sind LED-Lampen bereits heute ein Massenprodukt, das schon bei Discountern erhältlich und aus den Haushalten nicht mehr wegzudenken ist. Mit unterschiedlicher Intensität können sie sowohl für die extrem hohe Helligkeit moderner Autoscheinwerfer als auch für eine warme Raumbeleuchtung genutzt werden.

Die extrem hohe Nachhaltigkeit der LEDs macht sie zu einer Erfindung, die wahrscheinlich noch in 20 Jahren aktuell sein wird, da derzeit kein alternatives Konzept in Sicht ist. So bezeichnete auch das Nobelpreiskommitee die Erfindung als „das Licht des 21. Jahrhunderts“.

Der 62-jährige Nakamura studierte Elektroingenieurwesen in seiner Heimat Japan. Seit 1999 ist er Professor an der renommierten University of California Santa Barbara und leitet dort das Solid State Lighting and Energy Center. Seit 2004 ist er Honorarprofessor der Universität Bremen. 2009 gründete er zusammen mit zwei Professoren-Kollegen das Unternehmen Soraa, das High-End-LED-Leuchten herstellt und weltweit erfolgreich vermarktet.

Der Vortrag beginnt um 18.00 Uhr im Auditorium maximum der Universität Paderborn.

Das 2006 gegründete CeOPP ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Paderborn und wird von zwei DFG-finanzierten koordinierten Forschungsprojekten getragen. Das Graduiertenkolleg GRK 1464 „Mikro- und Nanostrukturen in Optoelektronik und Photonik“ wurde 2008 als Plattform für die interdisziplinäre Lehre und Doktorandenausbildung von der DFG eingerichtet. Im November 2013 folgte der Sonderforschungsbereich/Transregio 142 „Maßgeschneiderte nichtlineare Photonik: Von grundlegenden Konzepten zu funktionellen Strukturen“. Unter der Federführung des Paderborner Departments Physik arbeiten Forschergruppen der Universität Paderborn (Physik, Elektro- und Informationstechnik) und der TU Dortmund (Physik) zur Erforschung neuer optischer Informations- und Kommunikationstechnologien zusammen.

weitere Nachrichten

Rätsel um Grenzflächendefekte im Photostrom von Siliziumsolarzellen gelöst

| Dr. Uwe Gerstmann, Dr. Eva Rauls und M. Sc. Martin Rohrmüller aus der Theoriegruppe von Prof. Dr....

Prof. Dr. Christine Silberhorn in die Leopoldina aufgenommen

| Prof. Dr. Christine Silberhorn, Leiterin der Arbeitsgruppe „Integrierte Quantenoptik“, ist in die...

Zwei Paderborner Doktoranden der Physik mit Promotionsstipendien ausgezeichnet

| Prof. Dr. Thomas Zentgraf, Leiter der Arbeitsgruppe „Ultraschnelle Nanophotonik“ am Department...

Dr. Matthias Reichelt erhält „Goldene Kreide 2012

| Die Studierenden der Paderborner Physik zeichneten Dr. Matthias Reichelt für das Jahr 2012 mit der...

Mikroarchitektur der Natur – Auf Entdeckungsreise mit Lupe und Rasterelektronenmikroskop

| Seit Anfang des Jahres untersuchen Schüler des Gymnasiums Theodorianum Mikro- und Nanostrukturen in...

Jun.-Prof. Dr. Stefan Schumacher neues Mitglied des Jungen Kollegs der NRW-Akademie der Wissenschaften

| Jun.-Prof. Dr. Stefan Schumacher ist einer von elf jungen Forscherinnen und Forschern, die sich im...

Die Event-Physiker erklären in der ZDF-Kinderwissenssendung „1, 2 oder 3“ wie Fernsehen funktioniert

| „Ich glotz TV“ ist das Thema der Kinderwissenssendung „1, 2 oder 3“ des ZDF, in der die...

Optische Kommunikation jetzt und in der Zukunft – Forschung für eine schnellere und sichere Datenübertragung

| Der Datenverkehr im Internet wächst pro Jahr um 50 Prozent. „Staus auf dieser Datenautobahn“ werden...

Ein Einblick in die Physik am Tag der offenen Tür

| Das neue Gebäude L am Pohlweg ist mit seinen roten Farbakzenten ein echter Hingucker. Am Tag der...

Event-Physiker feierten fulminante Party im Audimax – Prof. Risch zum Ehrenmitglied der Event-Physik ernannt

| „Wenn Physiker eine Party feiern“, dann sollte man diese Einladung unbedingt annehmen! 120 Minuten...

Paderborner Physiker in neuer DFG Forschergruppe

| Gemeinsam mit Physikern aus Hannover, Berlin, Heidelberg, Duisburg, Osnabrück, Jena und Würzburg...

Universität Paderborn, Department Physik: Prof. Dr. Klaus Lischka in den Ruhestand verabschiedet - Prof. Dr. Dirk Reuter ist neuer Lehrstuhlinhaber

| Der Dekan des Departments Physik, Prof. Dr. Torsten Meier, verabschiedete Prof. Dr. Klaus Lischka...

Show der Event-Physik - jetzt Karten reservieren

| Anlässlich der 40-Jahr-Feier kommt die Event-Physik mit einer brandneuen Show auf die Bühne. Ab...

Physik-Club startet Wetterballon - Faszinierende Bilder eines Ausflugs in die Stratosphäre

| Der Physik-Club des Departments Physik startete zum ersten Mal einen Wetterballon, der eine...

Prof. Dr. Horst Ziegler verstorben

| Die Universität Paderborn und die Fakultät für Naturwissenschaften trauern um Prof. Dr. Horst...

Die Universität der Informationsgesellschaft