Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Donnerstag, 22.06.2017 | 16.15 - 17.00 Uhr | Hörsaal A1

Smarte und prediktive Materialien

Prof. Dr. Tiller

Technische Universität Dortmund 

Die stabilste bekannte Faser (Rm 4000 MPa) besteht aus Polyethylen, welches durch Manipulation der Kristallstruktur während des Verspinnens seine enorme Reißfestigkeit (höher als Stahl) erhält. Solche Materialverbesserungen gelingen nur in einem engen Prozessfenster für wenige Materialien in Faserform, da Polymerschmelzen schnell relaxieren und so langsamere Strukturierungsprozesse nicht adressiert werden können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, völlig neue Eigenschaften in bekannten Polymersystemen zu realisieren. Hierfür wird zunächst die Relaxation, durch möglichst niedrige Vernetzung kommerzieller Polymere ausgeschaltet. Durch das Vernetzen an der Grenze zwischen Thermoplast und Elastomer werden zudem die thermoplastischen Eigenschaften beibehalten und es gelingt eine zeitunabhängige Manipulation der Mikrostruktur durch Dehnung. So konnte erstmals Naturkautschuk als Shape Memory Polymer mit hervorragenden Eigenschaften als Gas-Sensor und als EPROM-artiges Material etabliert werden. Ein weiteres Highlight ist die Manipulation der Kristallphase von niedrig vernetztem syndiotaktischen Polypropylen durch Dehnen der amorphen Probe. Hierbei wird eine metastabile Phase der transplanaren Kristalle erzeugt, die beim Erwärmen in die thermodynamisch stabileren helikalen Kristalle umgewandelt werden. Ein solches Material reagiert nicht nur auf bestimmte Temperaturen, wie übliche Shape Memory Polymere, sondern kann Heizraten erkennen und so auf Überhitzung reagieren. Solche Systeme stellen eine neue Klasse der Smart Materials dar und können als Predictive Materials bezeichnet werden, da sie auf ein Ereignis in der Zukunft, wie Überhitzung durch zu hohe Heizraten reagieren können. 

Veranstaltungen

Das kann das neue TEM!

Prof. Dr. Jörg K. N. Lindner

Mit der Installation des ersten von zwei Transmissionselektronenmikroskopen (TEM) steht den Universitäten Paderborn und Bielefeld ein...

Donnerstag, 22.06.2017 | 16.15 - 17.00 Uhr

Prof. Dr. Tiller

Technische Universität Dortmund 

Die stabilste bekannte Faser (Rm 4000 MPa) besteht aus Polyethylen, welches durch Manipulation der Kristallstruktur während des Verspinnens seine...

Donnerstag, 20.07.2017 | 16.15 - 17.00 Uhr

Prof. Dr. Tilman Sauer

Johannes Gutenberg Universität Mainz 

Einsteins wissenschaftliche Biographie und sein Aufstieg zur weltbekannten Ikone der Wissenschaft spiegeln die Entstehung und den...

Die Universität der Informationsgesellschaft