Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

AG Lindner forscht im neu eröffneten Institut für Leichtbau mit Hybridsystemen (ILH)

Am 24. Mai 2013 wurde das Institut für Leichtbau mit Hybridsystemen (ILH) als neue zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Uni Paderborn in Anwesenheit von Vertreterinnen und Vertretern aus Industrie, Politik und Wissenschaft feierlich eröffnet. Das ILH ist ein Zusammenschluss von neun Lehrstühlen aus Chemie, Maschinenbau und Physik sowie weiteren 13 assoziierten Lehrstühlen der Universität Paderborn: Zentrale Aufgabe des interdisziplinären Forscherteams ist, extrem leichte und gleichzeitig bezahlbare Strukturkomponenten für Fahrzeuge und Maschinen zu entwickeln. Für das Department Physik forscht die Arbeitsgruppe von Prof.  Dr. Jörg K. N. Lindner im ILH. 

Extremer Leichtbau ermöglicht z.B. eine beträchtliche Treibstoff- und CO2- Einsparung bei PKW und Flugzeugen oder den Bau verbesserter Windkraftanlagen sowie schnellerer bzw. präziserer Fertigungsmaschinen. Hierzu sollen Metalle und faserverstärkte Kunststoffe in einzelnen Bauteilen so mit einander verbunden werden, dass angepasst an die lokal vorliegenden Belastungen optimale mechanische Eigenschaften bei gleichzeitig minimalem Gesamtgewicht erzielt werden. „Materialphysikalische Charakterisierungsmethoden sollen in Zukunft dazu beitragen, die Grenzflächen der aus dissimilaren Komponenten zusammengesetzten Materialien zu analysieren, da in solchen Hybridsystemen die Grenzflächen die makroskopischen Materialeigenschaften dominieren“, erläutert Prof. Dr. Jörg K.N. Lindner, Leiter der Arbeitsgruppe „Nanostrukturierung, Nanoanalyse und Photonische Materialien“. 

Das Aufgabenspektrum des Instituts reicht von der Entwicklung neuer Hybridwerkstoffe und deren Charakterisierung über die hierfür notwendige Produktions- und Fügetechnik sowie die Material- und Prozesssimulation bis hin zum Recycling und generellen methodischen Fragestellungen, die mit dem Ultraleichtbau in seiner gesamten Wertschöpfungskette verknüpft sind. Das neue Institut wird in seiner strategischen Ausrichtung von einem hochkarätigem Gremium aus Industrie, Politik und Forschung beraten.  Details zum Institut und zur offiziellen Eröffnung unter http://ilh.uni-paderborn.de/ bzw. http://www.uni-paderborn.de/mitteilung/137001/.

weitere Nachrichten

Die Universität der Informationsgesellschaft