Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Christian Wiebeler gewinnt Posterpreis bei traditionsreicher Konferenz

Bei der fünfzehnten internationalen Konferenz zur Dichte Funktional Theorie (DFT2013), die in diesem Jahr in Durham, Großbritannien stattfand, gewann  Doktorand Christian Wiebeler einen der vier ausgelobten Posterpreise. Christian Wiebeler ist seit Februar 2012 Promotionsstudent in der Arbeitsgruppe von Juniorprofessor Stefan Schumacher in der theoretischen Physik.

Zunächst wurde er als Stipendiat des Graduiertenkollegs  "Mikro- und Nanostrukturen in Optoelektronik und Photoniks (GRK1464)“  am Department Physik gefördert. Seit Februar dieses Jahres erhält er ein persönliches Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung, die auch die Konferenzteilnahme finanziell unterstützt hat. „Über Christians Erfolg freue ich mich sehr, besonders über die zusätzliche Sichtbarkeit und verdiente Anerkennung, die unsere gemeinsame Arbeit damit auf einer der traditionsreichsten Konferenzen in diesem Bereich vor circa 220 Fachkolleginnen und -kollegen erlangen konnte”, sagt  Jun.-Prof. Dr. Stefan Schumacher.

Die ausgezeichnete Arbeit „Electronic and Optical Properties of Photochromic Diarylethenes” von Christian Wiebeler, Christina Bader, Cedrik Meier, und Stefan Schumacher ist Resultat eines kollaborativen Projektes, das im Rahmen des Graduiertenkollegs GRK1464 seit 2012 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird. In diesem Projekt werden molekulare Systeme –  photochrome Diarylethene –  mit mikrostrukturierten Halbleitermaterialien kombiniert. Die Moleküle dienen  als optische Photoschalter und können zum Beispiel zur Abstimmung der Wellenlänge von Lasersystemen genutzt werden.

weitere Nachrichten

Die Universität der Informationsgesellschaft