Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Ein Einblick in die Physik am Tag der offenen Tür

Das neue Gebäude L am Pohlweg ist mit seinen roten Farbakzenten ein echter Hingucker. Am Tag der offenen Tür nutzte das Department Physik diese Eigenschaft und verwandelte das Gebäude in eine einzige große Bühne, um die Physik an der Uni Paderborn zu präsentieren. In den Hörsälen informierten Vorträge über die Forschungen der Arbeitsgruppen. Das Foyer war der Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten. Hier fanden viele Informations- und Beratungsgespräche statt, aber man konnte auch einfach bei Kaffee und Waffeln dem bunten Treiben zuschauen.

Über 50 Studierende und Mitarbeiter der Physik hatten das Foyer in einen Experimentier-Parcours verwandelt, der von den großen und kleinen Besuchern begeistert genutzt wurde. So konnte man eine Pyramide aus Plastikbechern mit dem Schall einer Pauke zu Fall zu bringen. Oder geschickt eine Kugelbahn zum Beladen einer Eisenbahn nutzen, die lustig ihre Runden auf den Gleisen drehte. Mutige verschossen Ringe mit der Induktionskanone aus der Event-Physik-Show. Und auch das Experiment aus der letzten „1, 2 oder 3-Show“ fehlte nicht. Johannes Pauly, Student und Event-Physiker, erklärte dem Publikum mit Unterstützung von Ralf Winterberg (Techniker im physikalischen Praktikum), warum es blitzt, wenn eine Straßenbahn im Winter unter einer vereisten Oberleitung entlang fährt.

Vom Infoschalter starteten zahlreiche Führungen durch die verschiedenen Labore. In den Reinräumen der Physik konnten die Besucherinnen und Besucher - verkleidet wie die Spurensicherung an einem Tatort – bei einem Ausflug in den Nano- und Mikro-Kosmos einen tiefen Einblick in die moderne Mikroskopie gewinnen. Oder sie erfuhren Interessantes über die Herstellung von Nanostrukturen, die Labore der Quantenoptik und physikalische Großgeräte. Auch Physikprofessor Dr. Thomas Zentgraf freut über sich die Resonanz und das Interesse der Besucher: „Vom Schulkind über Abiturienten bis hin zu den Eltern konnten wir unsere Gäste für die Physik begeistern.“ Weiterhin betont er, „dass insbesondere die vielen Studierenden und Doktoranden wesentlich zum großen Erfolg des Tages beigetragen haben.“

weitere Nachrichten

Die Universität der Informationsgesellschaft