Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Gastwissenschaftler des Departments Physik spricht über die Forschungsbedingungen in Kamerun

Derzeit besucht Dr. Didier Belobo Belobo vom African Centre for Advanced Studies (ACAS), Yaounde in Kamerun, zum zweiten Mal die Universität Paderborn. Sein Forschungsinteresse gilt der nichtlinearen Physik, insbesondere in ultrakalten Quantengasen, dem Energietransport in biologischen Systemen wie DNA und Proteinen sowie der mathematischen Physik. Er wird seinen Aufenthalt in Paderborn für den wissenschaftlichen Austausch und für Diskussionen mit Kolleginnen und Kollegen in Physik und Mathematik nutzen.

Am 19. November um 16:00 Uhr wird Dr. Didier Belobo Belobo im Hörsaal A3 einen Vortrag mit dem Titel “Challenge for conducting good research in Africa, the case of Cameroon” in englischer Sprache halten. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Dr. Belobo Belobo studierte Physik an der Universität von Ngaoundéré, Kamerun, wo er 2004 einen Bachelor-Abschluss erhielt. Er setzte seine Ausbildung an der Universität von Jaunde I in Kamerun fort, wo er 2010 mit einem Master of Science abschloss und in 2015 promovierte. Im Jahr 2017 gründete er das ACAS, ein Forschungszentrum, das die Grundlagenforschung in Afrika in den Bereichen Mathematik, Physik und Sozialwissenschaften fördern soll. Letztes Jahr verbrachte er drei Monate an der Universität Paderborn, dank eines DAAD-Stipendiums „Forschungsaufenthalte für Wissenschaftler und Wissenschaftler“, mit dem er eine Zusammenarbeit mit Professor Torsten Meier begonnen hat. In diesem Jahr setzt er seine Zusammenarbeit mit einem TWAS-DFG-Stipendium für weitere drei Monate fort.

Nach seiner Gründung im November 2017 zählt das ACAS inzwischen 17 Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Ländern wie Kamerun, Benin, Gabun, Nigeria, Südafrika, Demokratische Republik Kongo, Deutschland, Israel, Singapur, USA und Indien, die wichtige Ergebnisse in angesehen internationalen Journalen veröffentlicht haben. Dr. Belobo Belobo erklärt: „Die Bedingungen für die Durchführung von Forschungsarbeiten sind sehr schwierig. Keine finanzielle Unterstützung für reguläre Studierende und Doktoranden, der Mangel an Forschungsgeldern für Laboratorien, sowie die geringen Einkommensmöglichkeiten für Studierende und Forscher sind sehr problematisch. Es ist daher eine große Herausforderung, unter diesen Bedingungen gute Forschung zu betreiben. “

Ansprechpartner

Torsten Meier

Prof. Dr. Torsten Meier

Center for Optoelectronics and Photonics (CeOPP)

Zur Person

weitere Nachrichten

Die Universität der Informationsgesellschaft