Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Jun.-Prof. Dr. Stefan Schumacher neues Mitglied des Jungen Kollegs der NRW-Akademie der Wissenschaften

Jun.-Prof. Dr. Stefan Schumacher ist einer von elf jungen Forscherinnen und Forschern, die sich im mehrstufigen Auswahlverfahren für das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste durchgesetzt haben. Die Aufnahme in das Junge Kolleg gehört zu den bedeutendsten Auszeichnungen für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Nordrhein-Westfalen. Mehr als 100 Bewerbungen wurden in diesem Jahr eingereicht. „Die neuen Kollegiaten haben allesamt schon in frühen Jahren herausragende und innovative Forschungsleistungen vorzuweisen. Das Junge Kolleg bietet ihnen jetzt die Möglichkeit, ihre eigene Forschung zu verstärken und gleichzeitig auch über ihre eigentlichen Forschungsgebiete hinaus mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern interdisziplinär zu arbeiten“, sagte Akademiepräsident Prof. Hanns Hatt.

Im Rahmen des Konzerts zum Neuen Jahr werden die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler am 22. Januar 2013 in Düsseldorf offiziell ins Junge Kolleg aufgenommen. Das Department Physik gratuliert Stefan Schumacher ganz herzlich!

Das Junge Kolleg der NRW-Akademie wurde 2006 zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Mercator gegründet. Bis zu 30 herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen können für eine Dauer von maximal vier Jahren berufen werden. Sie dürfen zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht älter als 36 Jahre sein. Die Kollegiaten erhalten jährlich ein mit 10.000 € dotiertes Forschungsstipendium und Reisemittel.

weitere Nachrichten

Die Universität der Informationsgesellschaft