Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Nobelpreise im Fokus: Vortragsabend mit Experimenten von Donat As, Heinz Kitzerow, Cedrik Meier und Artur Zrenner

In diesem Jahr gehen gleich zwei Nobelpreise an renommierte Wissenschaftler, die sich in ihrer Forschung mit Licht beschäftigen. Aus diesem Anlass findet am Mittwoch den 10.Dezember 2014 um 18:00 Uhr eine Vorlesung mit dem Titel „Die Nobelpreise 2014: Wie Physik und Chemie unser Leben verändern“ im Gebäude O, Hörsaal O1 statt. Prof. Dr. Donat As, Prof. Dr. Heinz Kitzerow, Prof. Dr. Cedrik Meier und Prof. Dr. Artur Zrenner werden die Forschungsleistungen der Nobelpreisträger beleuchten und mit erhellenden Experimenten präsentieren. „Wir machen das sehr gerne“, so der Physiker Prof. Zrenner, „denn gerade die diesjährigen Nobelpreise zeigen uns sehr deutlich, wie die Schlüsselthemen Energieeffizienz und Gesundheit durch engagierte Spitzenforschung im Bereich der optischen Technologien vorangebracht wurden“.

Der Nobelpreis für Physik geht an die Physiker Isamu Akasaki, Hiroshi Amano und Shuji Nakamura für die Entwicklung energieeffizienter LED-Lampen. Ihnen ist es erstmalig gelungen Galliumnitrid in hoher Qualität als Material für LEDs herzustellen. Damit war der Weg geebnet weißes LED Licht zu erzeugen. Der Nobelpreis für Chemie wird an die Wissenschaftler Eric Betzig, Stefan W. Hell und William E. Moerner für ihre Leistungen im Bereich der höchstauflösenden optischen Mikroskopie verliehen. Mit Hilfe von Fluoreszenzmolekülen gelang es ihnen die bisher geltende Auflösungsgrenze zu umgehen. Dies ermöglicht einen detaillierten, bisher nicht für möglich gehaltenen Einblick in das Innenleben der Zellen.

Dr. Bettina Krüger

weitere Nachrichten

Die Universität der Informationsgesellschaft