Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Zwei Paderborner Doktoranden der Physik mit Promotionsstipendien ausgezeichnet

Die Paderborner Studierenden Christian Wiebeler und Sandro Hoffmann sind aufgrund hervorragender Studienleistungen und der besonderen Qualität ihrer geplanten Promotions­projekte mit Stipendien ausgezeichnet worden. Christian Wiebeler, der sein Dissertationsprojekt in der Arbeitsgruppe von Prof. Schumacher in der Theoretischen Physik durchführen möchte, wird sich in seinen geplanten Arbeiten mit den elektronischen und optischen Eigenschaften mole­kularer Systeme auseinandersetzen. Be­sonders spannend sind dabei molekulare Photoschalter, deren Eigenschaften durch Bestrahlung mit Licht geeigneter Wellenlänge umgeschaltet werden können. Sein Projekt wird von der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert. „Christian hat sich mit großem Ehrgeiz in die physikalischen Fragestellungen eingearbeitet. Bereits im Studium konnte er auf der Nobelpreisträgertagung in Lindau, an der er teilgenommen hat, über den Tellerrand schauen“, so Prof. Schumacher.

Prof. Cedrik Meier freut sich ebenso über die Förderung von Sandro Hoffmann, der vom Evan­ge­lischen Studienwerk Villigst e. V. im Rahmen des Promotionsschwerpunkts „Wechsel­wirkungen“ ge­för­dert wird. Sandro Hoffmann wird sich mit neuartigen Wellenleiterstrukturen auf Basis von Zinkoxid beschäftigen und dafür Strukturen auf der Nanometerskala herstellen. Herr Prof. Meier, dessen eigenes Promotionsprojekt bereits vom Evangelischen Studienwerk gefördert wurde, freut sich: „Die Förderung im Studienwerk ist für Sandro ideal. Sie bietet eine gute Chance zum fachnahen und fachübergreifenden Austausch und ermöglicht die Bildung von Netzwerken.“

Beiden Doktoranden bietet das Paderborner Umfeld mit dem CeOPP (Center for Opto­electronics and Photonics Paderborn) und dem DFG-Graduiertenkolleg „Mikro- und Nano­systeme für Optoelektronik und Photonik“ ein ideales Forschungsumfeld mit hervorragenden Arbeitsbedingungen.

weitere Nachrichten

Die Universität der Informationsgesellschaft