Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Donnerstag, 09.01.2020 | 16.15 - 17.00 Uhr | Hörsaal A1

„Über die Relevanz von Unmöglichkeitsresultaten in der Physik“

Physikalisch-Philosophisches Kolloquium
Prof. Radin Dardashti
Universität Wuppertal

„Unmöglichkeitsresultate haben oft eine große Rolle in der Theorienentwicklung und -beurteilung physikalischer Theorien gespielt: 
Ganze Forschungsprogramme wurden gestoppt und starke ontologische Bekenntnisse folgten aus ihnen. Aus diesem Grund sind diese sogenannten No-Go Resultate häufig Bestandteil philosophischer Diskussionen über die Grundlagen der Physik. Dabei wird jedoch häufig vernachlässigt, welche Rolle No-Go Resultate aus wissenschaftsphilosophischer Perspektive als methodologische Werkzeuge in der Theorienentwicklung spielen können. Ich werde No-Go Resultate abstrakt, jedoch der wissenschaftlichen Praxis nah, explizieren und diese anhand von Beispielen aus der Quantenmechanik und der Teilchenphysik erläutern. Dabei verfolge ich das Ziel eine Konzeptualisierung von No-Go Resultaten zu entwickeln, die es mir erlaubt i) die Entwicklung bestimmter historischer Episoden nachzuvollziehen und ii) relevante methodologische Werkzeuge für die wissenschaftliche Praxis zur Verfügung zu stellen.“

Veranstaltungen

Priv.-Doz. Dr. Christoph Lange
Universität Regensburg

Abstract

Die Universität der Informationsgesellschaft