Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Nachruf: Dr. Christof Hoentzsch

Das Department Physik nimmt in Trauer Abschied von Kollege und Freund Dr. Christof Hoentzsch, der am 1.1.2022 nach schwerer Krankheit verstarb. Herr Dr. Hoentzsch kam gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. J. M. Spaeth von der Universität Stuttgart nach Paderborn, wo er sich mit der Elektronenspinresonanz an Defekten beschäftigte. Neben den grundlegenden physikalischen Eigenschaften der Defekte faszinierte ihn zu diesem Zeitpunkt schon die Messtechnik, die er stets zu verbessern suchte. Später wechselte er in die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. H. Ziegler, wo weiter messtechnische Fragen im Fokus seiner Forschung standen. Im Anschluss an diese Tätigkeit übernahm Herr Dr. Hoentzsch Verantwortung für das Physikalische Anfängerpraktikum, das er viele Jahre gewissenhaft leitete, und wo er seine experimentelle Erfahrung mit Begeisterung an die Studierenden weitergeben konnte. Aufgrund seiner nahbaren Art und seiner großen Erfahrung, die er gerne teilte, war bei den Studierenden sehr beliebt und geschätzt. Insbesondere in seiner Funktion als Studienberater stand er vielen Studierenden auch in schwierigen Phasen mit hilfreichem Rat zur Seite. Nicht umsonst hatte er sich bei den Studierenden den Namen „Papa Hoentzsch“ verdient, da er stets väterliche Strenge und Fürsorge mit einem Lachen und dem Stolz auf die erzielten Lernerfolge verband.

Viele Jahrgänge von Studierenden haben Christof Hoentzsch am ersten Tag des Studiums kennen gelernt und wurden von ihm im Verlauf des Bachelorstudiums begleitet. Einige von ihnen hatte er sogar schon vor dem eigentlichen Studium kennengelernt und bei Beratungsgesprächen dafür gesorgt, dass sie sich für Paderborn als Studienort oder die Physik als Fachrichtung entschieden. Er hatte für alle Belange der Studierendenschaft ein offenes Ohr und hatte stets einen guten Rat, den er weitergeben konnte. Auch deswegen war er bei allen Festivitäten der Fachschaft ein gern gesehener Gast. Selbst nach seiner aktiven Zeit war er nie wirklich inaktiv und man konnte ihn häufig auf den Fluren der Uni sehen, wo er seine ehemaligen Studierenden und Kollegen besuchte. Wir werden ihn vermissen.

Das Department Physik drückt den Angehörigen sein tief empfundenes Beileid aus.

Die Universität der Informationsgesellschaft