Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

Foto: Foto (Matthias Groppe): Holographie-Apparatur von Herrn Dr. Andreas Redler

|

Jun.-Prof. Dr. Stefan Schumacher erhält die „Goldene Kreide“ für die beste Lehrveranstaltung

Die Fachschaft des Departments Physik der Universität Paderborn zeichnete Jun.-Prof. Dr. Stefan Schumacher, Leiter der Arbeitsgruppe „Theoretische Optoelektronik und Photonik“, mit der „Goldenen Kreide“ für die beste Lehrveranstaltung in 2013/2014 aus. Der Preis wird jährlich von der Fachschaft Physik an den Dozenten vergeben, der in der Evaluation der Lehrveranstaltungen die besten Wertungen von den Studierenden erhält.

Anna Bauer, 1. Vorsitzende der Fachschaft, sagte im Rahmen der Preisverleihung: „Herr Schumacher hatte als Erster das Vergnügen mit den Neuerungen im Bachelor Lehramtsstudium für Gymnasien und Gesamtschulen in der Veranstaltung Theoretische Physik C konfrontiert zu werden. Er und sein Team haben es geschafft, die Leistungsdiskrepanzen zwischen den Physikstudierenden und den Lehrämtern auszugleichen und sehr viele gut durch die Klausur zu bringen. Für diese Leistung und sein Engagement bekommt Herr Schumacher auf Basis der Daten aus der Veranstaltungskritik für das Jahr 2014 vom Fachschaftsrat Physik die "Goldene Kreide" überreicht.“ Der Preisträger, der zurzeit im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes an der University of Arizona ist, sendete seine Dankesworte per E-Mail: „Besonders freue ich mich über diese Auszeichnung, da sie einen Bereich meiner Arbeit würdigt, der mir sehr wichtig ist, und der eher selten Anerkennung findet.“

Jun.-Prof. Dr. Stefan Schumacher leitet am Department Physik der Universität Paderborn die Arbeitsgruppe „Theoretische Optoelektronik und Photonik“ und ist am kürzlich durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligten Sonderforschungsbereich „Maßgeschneiderte nichtlineare Photonik: Von grundlegenden Konzepten zu funktionellen Strukturen“ beteiligt.

weitere Nachrichten

Die Universität der Informationsgesellschaft